Follow by Email

Freitag, 1. Dezember 2017

Erstes Netzwerk-Treffen Arktis-Sammlungen Schweiz (10./11. November 2017 in St. Gallen)

Am 10./11. November 2017 fand das Treffen des neu initiierten «Netzwerkes Arktis Sammlungen Schweiz NASS» im Historischen und Völkerkundemuseum St.Gallen HVM statt. An der Veranstaltung nahmen rund 20 Personen teil, die sich beruflich oder privat mit Objekten bzw. Dokumentationen aus dem arktischen Raum beschäftigen.

Im ersten Teil stellte das HVM seine Arktissammlung und deren Provenienz in zwei Vorträgen von Achim Schäfer, Sammlungsleiter HVM (Otto Nordenskjöld) bzw. Peter Müller, Provenienzforschung HVM (Trautmann Grob) vor. Anschliessend führte Jolanda Schärli durch die seit 2015 neu eröffnete Nordamerika-Ausstellung. Den Grossteil der Inuit-Objekte hat das HVM 1909 von Otto Nordenskjöld angekauft, einem schwedischen Geologen und Polarforscher.

Am Nachmittag referierte der Restaurator Ulli Freyer in einem äusserst spannenden und erkenntnisreichen Vortrag über die Materialien Horn, Schildpatt und Walbarte. Er liess die Teilnehmenden die verschiedenen Materialien auch haptisch erleben.

Die Kuratorin Martha Cerny stellte die Cerny Inuit Collection vor, eine der weltweit umfassendsten Sammlungen zeitgenössischer Kunst aus dem hohen Norden von beiden Seiten der Beringstrasse. Ein Schwerpunkt des Vortrags war die Verarbeitung des Klimawandels in der arktischen Kunst.

Das Nordamerika Native Museum NONAM in Zürich hat in den letzten Jahren schon mehrere Ausstellungen zum Thema Arktis realisiert. Florian Gredig stellte die Sammlungen vor, darunter auch die Arktis-Datenbank und -Bibliothek von Hubert Wenger und Beatrice Wenger-Peek (Genf).

Sabine Bolliger, Leiterin der Archäologischen Sammlung des Bernischen Historischen Museums BHM, gab Einblick in die Sammlung und Dokumentationen zu den Ausgrabungen des Archäologen Hans Georg Bandi, der in den 1970er Jahren mehrmals in Alaska Ausgrabungen leitete. Sie ist daran, die Sammlung Bandi umfassend zu dokumentieren.

Am Samstagvormittag trafen sich 12 Teilnehmende zum Brunch im Hotel Dom, um im kleinen Kreis zu diskutieren und sich zu vernetzen. Zum Abschluss gab das HVM mit einer Führung des Sammlungsleiters Achim Schäfer einen Einblick hinter die Kulissen. Ausgewählte Objekte, die sonst im Depot schlummern, konnten aus der Nähe studiert werden.

Das Treffen erwies sich als eine sehr gelungene Veranstaltung: Es wurden neue Kontakte geknüpft und Erkenntnisse weitergegeben. Sämtliche Teilnehmenden wünschten eine Fortsetzung der Veranstaltung. Die Kerngruppe (HVM, BHM, Cerny Inuit Collection, NONAM) trifft sich Anfang 2018 in Bern, um eine Veranstaltung im ähnlichen Rahmen für Ende 2018 zu besprechen. (Quelle: Historisches und Völkerkundemuseum St. Gallen)

Hauptfassade Historisches und Völkerkundemuseum St. Gallen (Quelle: Wikipedia)

Keine Kommentare:

Kommentar posten